Vorschriftssignale

Suche

MENU

fahrschulen.ch

Vorschriftssignale zeigen ein Gebot oder Verbot an; sie sind in der Regel rund. Verbotssignale haben im Allgemeinen einen roten Rand und ein schwarzes Symbol auf weissem Grund, Gebotssignale eine schmale weisse Umrandung und ein weisses Symbol auf blauem Grund.

 

In der Regel gilt die angekündigte Vorschrift an der Stelle oder von der Stelle an, wo das Signal steht, bis zum Ende der nächsten Verzweigung; soll sie weiter gelten, wird das Signal dort wiederholt.

 

  • Die Signale „Höchstgeschwindigkeit“, „Mindestgeschwindigkeit“, Überholen verboten“, gelten bis zu den entsprechenden Ende-Signalen, höchstens aber bis zum Ende der nächsten Verzweigung.
  • Das Signal „Höchstgeschwindigkeit 50 generell“ gilt bis zum Signal „Ende der Höchstgeschwindigkeit 50 generell“.
  • Kündigen Vorschriftssignale eine erste später geltende Vorschrift an, wird die „Distanztafel“ beigefügt.
  • Auf längeren Strecken werden die Vorschriftssignale mit beigefügter „Wiederholungstafel“ nötigenfalls in angemessenen Abständen wiederholt oder mit der Zusatztafel „Streckenlänge“ ergänzt.
  • Ausnahmen von signalisierten Vorschriften (z.B. „Zubringerdienst gestattet“, „Mit schriftlicher Ausnahmebewilligung gestattet“) werden auf einer Zusatztafel vermerkt.

 

Zubringerdienst gestattet. Bei Fahrverboten sowie Mass- und Gewichtsbeschränkungen erlaubt der Vermerkt „Zubringerdienst gestattet“:

 

  • Fahrten zum Abliefern oder Abholen von Waren bei Anwohnern oder auf anliegenden Grundstücken,
  • Fahrten von Anwohnern,
  • Fahrten von Personen, die Anwohner zu treffen oder auf anliegende Grundstücken Arbeiten zu verrichten haben.
  • Die Beförderung solcher Personen durch Dritte.

 



Vorschriftssignale


2.01
  • zeigt an, dass der Verkehr grundsätzlich in beiden Fahrtrichtungen für alle Fahrzeuge verboten ist. Die Signale «Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen» und «Einfahrt verboten» gelten nicht für Handwagen von höchstens 1 m Breite, Kinderwagen, Invaliedenstühle, geschobene Fahrräder sowie für Motorfahrräder und zweirädrige Motorräder, die bei abgestelltem Motor geschoben werden und für Reiter.

2.02
  • zeigt an, dass die Einfahrt für alle Fahrzeuge verboten, der Verkehr aus der Gegenrichtung jedoch gestattet ist. Am anderen Ende der Strasse steht das Signal «Einbahnstrasse» (4.08).
  • Das Signal "Einfahrt verboten" gilt nicht für Handwagen von höchstens 1m Breite, Kinderwagen, Behindertenfahrstühle, geschobene Fahrräder sowie für Motorfahrräder und zweirädrige Motorräder, die bei abgestelltem Motor geschoben werden. Ausnahmen vom Signal "Einfahrt verboten" sind auf beigefügter Zusatztafel durch entsprechende Fahrzeugsymbole oder Aufschriften angezeigt.

2.03
  • gilt für alle mehrspurigen Motorfahrzeuge, inbegriffen sind Motorräder mit Seitenwagen.
  • Durchfahrt mit Motorrädern und Motorfahrrädern gestattet.

2.04
  • gilt für alle zwei- und dreirädrigen Motorräder, jedoch nicht für Motorfahrräder sowie Behindertenfahrstühle. Durchfahrt mit Motorwagen gestattet.

2.05
  • untersagt das Fahren mit Fahrrädern und Motorfahrrädern.
  • Durchfahrt mit Motorrädern und Motorwagen gestattet.

2.06
  • verbietet das Fahren mit Motorfahrrädern bei laufendem Motor.
  • Durchfahrt mit Fahrrädern, Motorrädern oder Motorwagen gestattet.

2.07
  • gilt für alle schweren Motorwagen zum Sachentransport.
  • Durchfahrt mit Gesellschaftswagen gestattet.

2.08
  • gilt für Gesellschaftswagen, deren Gesamtgewicht nach Fahrzeugausweis 3.5t übersteigt. Durchfahrt mit Personenwagen und Lastwagen gestattet.

2.09
  • gilt für alle Motorfahrzeuge mit Anhängern, ausgenommen landwirtschaftliche Anhänger.
  • Gewichtsangaben auf beigefügter Zusatztafel bedeuten, dass Anhänger, deren Gesamtgewicht das angegebene Gewicht nicht übersteigt, vom Verbot ausgenommen sind.

2.09.1
  • gilt für alle Motorfahrzeuge mit Anhängern. Gewichtsangaben auf beigefügter Zusatztafel bedeuten, dass Anhänger, deren Gesamtgewicht das angegebene Gewicht nicht übersteigt, vom Verbot ausgenommen sind.

2.10.1
  • gilt für Fahrzeuge, die gefährliche Güter transportieren.

2.11
  • gilt für alle Fahrzeuge die gefährliche Güter oder andere Stoffe, die Gewässer verunreinigen können, transportieren.

2.12
  • gilt für den Verkehr mit Zug-, Reit- und Saumtieren sowie für den Viehtrieb.
  • Durchfahrt mit Fahrzeugen gestattet.

2.13
  • Durchfahrt mit Motorfahrrädern gestattet.

2.14
  • Auf unbedeutenden Nebenstrassen sowie innerorts können drei Verbotssymbole in einem Signal dargestellt werden.

2.15
  • verbietet den Fussgängern und Benützern von fahrzeugähnlichen Geräten den Zugang.

2.15.1
  • untersagt das Fahren mit Ski jeglicher Art.

2.15.2
  • untersagt das Fahren mit Schlitten jeglicher Art.

2.15.3
  • verbietet das Benützen von Rollschuhe, Inline-Skates, Trottinette usw.

2.16
  • schliesst Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen aus, deren Betriebsgewicht den angegebenen Wert übersteigt.
  • Wird für Fahrzeugkombinationen auf beigefügter Zusatztafel ein höheres Gewicht erlaubt, dürfen die einzelnen Fahrzeuge der Kombination den im Signal angegebenen Wert nicht übersteigen.

2.17
  • schliesst Fahrzeuge aus, bei denen eine Achse die angezeigte Belastung übersteigt. Achsen, die weniger als 1 m voneinander entfernt sind, dürfen zusammen den angegebenen Wert nicht übersteigen.

2.18
  • schliesst Fahrzeuge aus, die breiter sind, als angegeben ist. Die Ladung wird mitgerechnet.

2.19
  • schliess Fahrzeuge aus, deren Höhe mit der Ladung den angegebenen Wert übersteigt. Es steht vor Unterführungen, Tunnels und dergleichen, wenn Fahrzeuge von 4 m Höhe die Stelle nicht gefahrlos passieren können. Bei der letzten Umfahrungsmöglichkeit wird es als Vorsignal aufgestellt.

2.20
  • schliesst Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen aus, welche mit der Ladung die angegebene Länge übersteigen.

2.30
  • Diese Signal nennt die Geschwindigkeit (km/h), welche die Fahrzeuge auch bei günstigen Strassen-, Verkehrs- und Sichtverhältnissen nicht überschreiten dürfen. Sie gilt bis zum Signal "Ende der Höchstgeschwindigkeit", höchstens aber bis zum Ende der nächsten Verzweigung.

2.30.1
  • nennt die Geschwindigkeit in Stundenkilometern (km/h), welche die Fahrzeuge auch bei günstigen Strassen-, Verkehrs- und Sichtverhältnissen nicht überschreiten dürfen. Dieses Signal zeigt den Beginn der allgemeinen Innerorts-Höchstgeschwindigkeit an und gilt bis zum Signal "Ende der Höchstgeschwindigkeit 50 generell".

2.31
  • gibt jene Geschwindigkeit an, die bei normalen Strassen-, Verkehrs- und Sichtverhältnissen nicht unterschritten werden darf. Fahrern, die nicht so schnell fahren können oder dürfen (z.B. wegen Besonderheiten des Fahrzeuges oder der Ladung), ist das Befahren der Betreffenden Fahrbahn oder des betreffenden Fahrstreifens untersagt.

2.32
  • Der Führer muss vor dem Signal nach rechts abbiegen.

2.33
  • Der Führer muss vor dem Signal nach links abbiegen.

2.34
  • Der Führer muss das Hindernis, bei dem das Signal steht, je nach Richtung des Pfeils recht bzw. links umfahren.

2.36
  • Der Führer darf weder nach rechts oder nach links abbiegen.

Linksabbiegen2.37
  • verpflichtet den Führer, an der betreffenden Stelle rechts bzw. links abzubiegen, auf Autobahnen in der angezeigten Richtung auf die Gegenfahrbahn zu wechseln.

2.39
  • Verpflichtet den Führer, an der betreffenden Stelle in einer der angezeigten Richtungen zu Fahren.

2.40
  • Verpflichtet den Führer, an der betreffenden Stelle in einer der angezeigten Richtung zu fahren.

2.41
  • Verpflichtet den Führer, an der betreffenden Stelle in einer der angezeigten Richtung zu fahren.

2.41.1
  • Zeigt bei kreisförmigen Plätzen die Richtung an, die der Verkehr im Kreis einzuhalten hat; es steht unter dem Signal „Kein Vortritt“ und kann auf der Mittelinsel wiederholt werden. Rad- und Mofafahrer können im Kreis vom Gebot des Rechtsfahrens abweichen.

2.42
  • zeigt an, dass das Abbiegen nach rechts an der betreffenden Stelle verboten ist.

2.43
  • zeigt an, dass das Abbiegen nach links an der betreffenden Stelle verboten ist.

2.44
  • untersagt den Führern von Motorfahrzeugen, mehrspurige fahrende Motorfahrzeuge und Strassenbahnen zu überholen. Motorfahrzeuge die nicht schneller als 30 km/h fahren können, dürfen, sofern gefahrlos möglich, überholt werden.
  • Überholt werden dürfen ebenfalls motorlose Fahrzeuge und zweirädrige Motorräder. An fahrenden Strassenbahnen darf rechts vorbeigefahren werden, links überholen ist verboten.

2.45
  • untersagt den Führern von Motorwagen und Sattelmotorfahrzeugen, deren Gesamtgewicht nach Fahrzeugausweis 3.5t übersteigt, mehrspurige fahrende Motorfahrzeuge und Strassenbahnen zu überholen. Es gelten dieselben Ausnahmen wie beim Signal „Überholen verboten“. Für Gesellschaftswagen gilt dieses Verbot nicht.

2.46
  • untersagt, Fahrzeuge an der betreffenden Stelle zu wenden. Abbiegen nach links ist jedoch gestattet.

2.47
  • Verpflichtet die Führer von Motorwagen und Sattelmotorfahrzeugen, deren Gesamtgewicht 3.5t übersteigt, unter sich den angegebenen Mindestabstand einzuhalten.

2.48
  • Mehrspurige Motorfahrzeuge (auch solche mit Allradantrieb) dürfen die betreffende Strecke nur befahren, wenn wenigstens zwei Antriebsräder der gleichen Achse, bei Doppelrädern je ein Antriebsrad auf jeder Seite, mit Schneeketten versehen sind. Spikesreifen oder blosse Anfahrhilfen genügen nicht.

2.49
  • Verbietet das freiwillige Halten. Zeitweilige Ausnahmen werden mit einer Zusatztafel angezeigt, ebenso Anfang, Wiederholung und Ende. Steht das Signal im Bereich des Fahrbahnrandes, gilt es auch für das angrenzende Trottoir.

2.50
  • Verbietet das Parkieren auf der signalisierten Fahrbahnseite. Das Abstellen des Fahrzeuges, das bloss dem Ein- und Aussteigenlassen von Personen oder dem Güterumschlag dient, ist gestattet.
  • Ausnahmen werden mit Zusatztafeln angezeigt.

2.51
  • Verpflichtet den Führer zum Halten beim Zollamt. Verzichten die Zollorgane zeitweilig auf die Zollkontrolle, darf der Amtsplatz mit höchstens 20km/h befahren werden.

2.52
  • Verpflichtet den Führer zum Halten.

2.53
  • Ende der Höchstgeschwindigkeit.

2.53.1
  • Ende der Höchstgeschwindigkeit 50 generell.

2.54
  • Ende der Mindestgeschwindigkeit.

2.55
  • Ende des Überholverbotes.

2.56
  • Ende des Überholverbotes für Lastwagen.

2.57
  • zeigt an, dass Schneeketten nicht mehr vorgeschrieben sind.

2.58
  • zeigt an, dass mehrere zuvor signalisierte Beschränkungen für den fahrenden Verkehr enden und wieder die allgemeinen Verkehrsregeln gelten.

2.60
  • Verpflichtet den Führer von einspurigen Fahrrädern und Motorfahrrädern, diesen Weg zu benützen. Führer anderer Fahrzeuge dürfen Radwege nicht benützen. Ausnahme: Führer von fahrzeugähnlichen Geräten.

2.60.1
  • Kann aufgestellt sein, wo der Radweg endet. Wer aus Radwegen auf eine Haupt- oder Nebenstrasse fährt, muss den Benützern dieser Strassen den Vortritt gewähren.

2.61
  • Verpflichtet die Fussgänger, den für sie gekennzeichneten Weg zu benützen.
  • Die Zusatztafel „Velo gestattet“ bedeutet, dass das Trottoir von Fahrrädern und Motorfahrrädern mit abgestelltem Motor mitbenutzt werden darf.

2.62
  • verpflichtet die Reiter und Personen, welche die Pferde an der Hand führen, diesen Weg zu benützen.

2.63
  • Ist ein Weg für zwei Benützer Kategorien (z.B. Fussgänger/Radfahrer, Fussgänger/Reiter) bestimmt und wird dort jeder der beiden Benützer Kategorien mittels unterbrochener oder ununterbrochener gelber Linie eine eigene Verkehrsfläche zugeordnet, werden die entsprechenden Symbole durch einen senkrechten Strich getrennt.

2.64
  • Zeigt eine Fahrbahn an, die für Busse im öffentlichen Linienverkehr bestimmt ist und die andere Fahrzeuge nicht benützen dürfen; auf Zusatztafeln vermerkte Ausnahmen bleiben vorbehalten. Für Busse im öffentlichen Linienverkehr bestimmte Fahrstreifen sind gelb markiert.